Welpenpreis

Leider hören wir immer wieder ist das teuer. 

Unsere Hunde sind tierärztlich auf  (HD/ED/PL/OCD/PRA/EiC/HNPK/OSD und CNM) untersucht.
Sie entsprechen dem Rassestandard von Ihrem Aussehen und Wesen her. Sie sind somit erstklassig und zuchttauglich.

In unserem Bestand haben wir unseren mit besten Bewertungen zuchttauglich geschriebenen Deckrüden Eddie von der Märkischen Rosenblüte in der Zucht.
Alle unsere Hunde möchten gerne Futter haben, werden weiterhin tierärztlich versorgt und regelmäßig beschäftigt, auch wenn wir keine Welpen haben! Hundesteuer, Hunde-OP-Versicherung, Hundehaftpflicht kommen dann auch noch dazu.
Der Welpenpreis richtet sich in erster Linie nach der Nachfrage für einen Welpen und in zweiter Linie nach den Deck- und Aufzuchtkosten für einen Wurf (Höhe der Decktaxe und Entfernung zum Deckrüden) sowie den Kosten für die Zuchttauglichkeit unserer Hunde mit allen Röntgen-Untersuchungen und den Gentests als auch das Chippen.
Unsere Welpen kosten in allen Farben 1.150,00 €, ob Rüde oder Hündin und egal in welcher Farbe. Auch da machen manche Züchter Unterschiede und die Spanne geht bis ca. 2.000,00 € für einen Welpen. Wir sind eine zertifizierte und kontrollierte Hobbyzucht und verdienen mit der Zucht nicht unseren Lebensunterhalt. 


Wir wünschen uns für unsere Welpen Hundehalter, für die der Preis nicht an oberster Stelle steht, sondern das Wesen des Welpen und die passende Chemie zwischen Hund und Herrchen und/oder Frauchen.


In dem jeweiligen Welpenpreis sind folgende Kosten enthalten:

Ahnentafel vom ERV.

Rechtlich geprüfter Kaufvertrag
EU-Gesundheitspass mit Chipnummer und eingetragener Erstimpfung
Alle erforderlichen Impfungen im Alter von 8 Wochen:
gegen Staupe, Hepatits, Leptospirose, Parvovirose, und Zwingerhusten
(Parainfluenza)
vierfache Entwurmung Ihres Welpen
(alle zwei Wochen, erstmals mit zwei Wochen nach der Geburt)
das Chippen mit einem Microchip
Und zusätzlich gibt es noch ein Welpenstarterpaket mit nach Hause.

Natürlich erhalten die Welpen unsere bestmögliche Prägung mit ganz vielen Streicheleinheiten - die eigentlich unbezahlbar ist.
Eben eine Aufzucht in unserer Familie, bei uns im Haus. Und das bleibt so bis zur Abgabe der Welpen mit frühestens 8 Wochen nach der Geburt.

Bitte lesen Sie auch im eigenen Interesse die kommenden Zeilen durch, um zu verstehen, welche Kosten für einen Züchter anfallen, bis eine Hündin zuchttauglich ist und das erste Mal Welpen bekommen kann. Auch die Kosten für die Aufzucht und ärztliche Betreuung der Welpen sind hier erklärt.
Diese Worte habe ich irgendwo im Internet gefunden und fand sie so gut, dass ich den Text hier übernommen habe.

Kosten für eine Hündin, die Welpen bekommt mit den Folgekosten für die Aufzucht und ärztliche Betreuung der Welpen
bis zur Abgabe an ihre Familien:

"Ich" habe eine Hündin, die mir so gut gefällt, dass "ich" der Ansicht bin, sie sollte einmal in ihrem Leben
Nachwuchs haben.

Alle Freunde und Verwandte sagen: das ist so ein tolles und schlaues Tier, so eine hätte ich auch gerne!
Natürlich weiß "ich" schon, dass kein Hund so wie meiner wird...denn es ist eben mein Hund und "ich" habe ihn mitgeprägt und seinen Charakter geformt. Ich weiß auch, dass zwar alles die Natur regelt - aber sie regelt Dinge auf ihre Art und leider geht nicht alles so reibungslos, wie wir es uns wünschten. Hunde sterben bei Geburten, nach Geburten, auch Welpen können krank sein, sterben...Das weiß ich aus dem Hundebuch, dass ich vorsorglich gelesen habe.
Aber ich will es - und ich will die Verantwortung tragen.
Und jetzt geht es los.
Wenn ich hier schreibe:
"mein Hund" oder "ich", dann meine ich nicht mich, sondern die Menschen, die für ihren Hund entscheiden, dass er Nachwuchs haben soll.

Also gehe ich erst einmal zum Tierarzt und lasse den Hund untersuchen. Dort erfahre ich, dass ein gesund
erscheinender Hund zahlreiche nicht zu sehende Krankheiten haben kann und auch, dass seine Eltern ihm vielleicht ein paar Erbkrankheiten mit auf den Weg gegeben haben könnten, die zwar mein Hund nicht hat, aber bei einer Verpaarung
an die Welpen weiter gegeben werden können.

Aber folgende Krankheiten sollte ich ausschließen und deswegen schlägt mir der Tierarzt folgende
Untersuchungen vor - je nachdem welchen Hund ich habe, oder was es für eine Mischung ist:

Untersuchung auf HD - liegt evtl. eine Erkrankung der Hüftgelenke vor?
Untersuchung auf PL - sitzt die Kniescheibe richtig?
Untersuchung auf ED - eine Fehlentwicklung des Ellenbogengelenkes
Gentest auf prcd-PRA um sicher zu gehen, dass die Welpen nicht erblinden
Untersuchung auf EIC - ein Gentest, der aussagt, ob mein Hund Träger von Erbmaterial ist, dass, wenn der
Rüde es auch hat, zu schweren Erkrankungen der Welpen führen kann
und noch einige Untersuchungen mehr.
 
Viele Krankheiten, von denen man weiß, dass sie erblich sind, schließen - je nach Schwere - eine Verwendung
des Hundes zur Zucht aus.

Jeder Hund kann "die" Erkrankungen haben und weitergeben. Jemand, der Welpen möchte, sollte ausschließen, kranke Hunde zu erzeugen.
Alleine diese Untersuchungen
kosten:

HD-Röntgen in Narkose

ED-Röntgen
OCD-Röntgen
PL - , alles in allem ca. 280,00 EURO
DNA Test prcd-PRA - 100 Euro
DNA Test EIC - 90 Euro
DNA Test cnm- 90 Euro
 
Macht alles zusammen 560,00 Euro
Natürlich muss der Rüde, den ich ins Auge gefasst habe, alle diese Untersuchungen auch haben.
Zwischensumme für meinen Hund bisher: 560,00 Euro
Nun ist mein Hund gesund und wird heiß. Wann ist nun der richtige Deckzeitraum? Ich weiß es nicht genau,
mein Hund leider auch nicht, also wieder ab zum Tierarzt.

Abstrich für die Zyklusbestimmung: ca. 60,00 EURO
Hormontest ca. 50,00 EURO
erneuter Abstrich- ca. 40,00 EURO
dazwischen war ich schon zwei mal beim Deckrüden und habe Kosten für die Fahrt aufgebracht und viel Zeit...
Fahrkosten 350,00 EURO
Decktaxe zwischen 700,00 und 900,00 EURO
Entwurmung der Hündin und vor dem Deckakt und Abstrich, ob die Hündin frei ist von ansteckenden
Geschlechtskrankheiten

Entwurmung der Hündin 20,00 EURO
Entwurmung des restlichen Rudels 80,00 EURO
Abstrich Tierarzt 20,00 EURO
Laborkosten 80,00 EURO 
Mein Hund wurde anscheinend erfolgreich gedeckt. Nun heißt es warten und schon mal alles für den Wurf
einkaufen...was brauche ich denn?

Wurfkiste, Tücher, Rotlichtlampe, Welpenmilch, Desinfektionsmittel, Welpenfläschchen, eine Waage -
rechnen wir mal 550,00 EURO.

Jetzt bin ich neugierig und möchte um den dreißigsten Tag wissen: hat es geklappt? Nun könnte man beim TA
per Ultraschall sehen, ob sich Fruchtblasen gebildet haben.

Kosten Ultraschall: ca. 50 Euro.
Ja, mein Hund ist trächtig. Gut!
Jetzt werden die Welpen geboren. Schon nahe dem Geburtstermin habe ich mich zu der Hündin quartiert, um
nichts zu verpassen.

Nehmen wir nun an, die Geburt geht reibungslos, alle Welpen sind auf der Welt und gesund. Der Tierarzt kommt
zur Nachkontrolle - viele Züchter gehen aber lieber zum Tierarzt und lassen den Hund röntgen, um genau zu wissen, dass kein Welpe noch in der Hündin ist. Denn dann droht eine Leichenvergiftung, an der die Hündin sterben kann.

Kosten : ca. 250,00 EURO.
Zwischensumme bisher: 2910,00 EURO
Wir haben nun 8 Welpen, die gesund sind und nun fallen nach einiger Zeit Kosten an:
für das Entwurmen der Welpen und der Hündin alle 14 Tage erstmals mit zwei Wochen 80,00 Euro, das Chippen und
impfen mit Eintrag in einem EU-Gesundheitspass für 8 Welpen 520,00 Euro.

Aufnahme und Jahresbeitrag in einem Zuchtverein 60,00 Euro Zwingername beantragen 25,00 Euro
Zwischensumme: 3595,00 EURO.
Nun müssen die Hunde alle ein gutes zu Hause finden, mit Menschen, die sie lieben, artgerecht aufziehen und
nicht ins nächste Tierheim geben, wenn sie nicht klar kommen.

So rechne ich noch (günstigenfalls!) ca. 50,00 Euro pro Welpe an Kosten, die durch Telefonate,
Bewirtung der Interessenten entstehen.

Weiterhin entstehen Kosten für die Dinge, die unsere Welpenkäufer mit nach Hause bekommen: Evtl. eine
Kuscheldecke und eine Mappe mit den wichtigsten Informationen für die ersten Wochen und Tage im neuen Heim (mal 8 Welpen) 170,00 Euro.

Aber ich weiß auch: Käufer und Interessenten können "abspringen" und dann behalte ich die Hunde
für unbestimmte Zeit, in der auch Kosten in unbestimmter Höhe entstehen. Denn dann kommt noch die Welpenschule und die weitere, hohe Zeitbelastung hinzu, damit die Welpen gut gerüstet in die Welt ziehen können.

Leider läuft nicht immer alles wie geplant. Für einen Kaiserschnitt und die nötige Betreuung müssen noch
einmal ca. 1500,00 Euro zur Verfügung stehen, sollte es nötig sein.
Ebenso muss eine intensive tierärztliche Betreuung bei Problemen eingeplant werden, die viel Geld kosten können. Futter, Welpenfutter habe ich nicht aufgeführt. Fahrtkosten. Erhöhte Strom-, Wasser-, Putzmittel ebenso nicht. Spielzeug für die Welpen und allerlei Neuanschaffungen für die Wohnung...
24 Stunden am Tag ab Geburt bis zur Abgabe der Welpen für jeden einzelnen Hund da sein, um ihm den besten
Start ins Leben zu geben.

 
Selbstverständlich bin ich für den Nachwuchs verantwortlich, auch wenn er aus dem Haus ist. Sollte eine
Erkrankung (Erstuntersuchung des Welpen vom Käufer durch einen TA) festgestellt werden, kann der "Züchter" zur Beseitigung des "Mangels"- am Mittragen der entstehenden Kosten- verpflichtet sein.

Mit Züchterseminaren, Büchern über Hundezucht, Futter für die Welpen und die Mutterhündin kostet mich der
Wunsch, ein mal von einer Hündin Nachwuchs zu haben mindestens 4300,00 Euro, wenn ich verantwortungsvoll handle.  
Und nur dann, wenn alles gut geht!
Mein Nachsatz:
die Preise für die Untersuchungen sind ca.- Werte, die von einzelnen Tierarztrechnungen abweichen können.
Einzelne Posten können in der GOT nachgelesen werden oder beim Tierarzt erfragt werden.
Der Tierarzt kann ohne weiteres den dreifachen Satz für Untersuchungen verlangen.
Um eine Rechtssicherheit bei den Kaufverträgen zu haben, entstehen noch weitere Kosten, da ein Anwalt zu
Rate gezogen werden sollte.


Was bei dieser Rechnung noch vergessen wurde:
In der Aufzuchtzeit kann der Züchter seinen normalen Beruf nicht ausüben, muss entweder unbezahlten Urlaub
nehmen oder hat als Unternehmer oder Selbständiger Verdienstausfall.

Man braucht eine Menge Liebe zu den Tieren um die Zeit von Geburt bis zur Abgabe der Welpen gut zu
überstehen.

Denn häufig kommt es anders als man denkt.
Hier ein Beispiel:
Der erste Decktermin klappt nicht, weil die Hündin nicht aufgenommen hat. Dann man muss den weiten Weg ein
weiteres Mal bei der nächsten Läufigkeit der Hündin fahren und so entstehen natürlich auch höhere Kosten als eingeplant.

Manchmal kommen nicht alle Welpen durch und so gibt es dann kleine Würfe mit nur einem oder zwei Welpen
und somit zu sehr wenig Ertrag.

Auch kann es vorkommen, dass Viren oder Bakterien durch unsere Hunde, die ja nicht nur auf unserem
Grundstück leben, sondern auch täglich raus kommen in Wald und Flur oder durch Besucher oder deren Hunde zu einer bösen Überraschung beim Züchter führen. Alle Welpen an einem Magen-Darm-Virus erkrankt, ein Welpe kurz vor der Abholung gestorben, Welpen können erst später abgeholt werden und somit ist der Verdienstausfall größer, enorme Tierarztkosten und Nerven gespannt wie Drahtseile sind dann die Folge. Und somit wieder etwas gelernt und künftig wird
wieder etwas geändert, um solche Misstände möglichst zu vermeiden! Man lernt ja bekanntlich nie aus.

Nächte ohne Schlaf - schwache Welpen alle zwei Stunden beobachten, ob sie auch genügend Milch bekommen, ggf.
zufüttern und vieles mehr - all das gehört eben zu diesem teuren, aber für mich schönem Hobby dazu.

Dann kommt es immer wieder vor, dass ein Welpe wieder zurück gebracht wird, trotz vorheriger gute
Aufklärung und gutem Bauchgefühl beim Kaufvertrag unsererseits.

Das bedeutet für uns ein geringeres Einkommen, da die Aufzucht eines Welpen sehr zeitintensiv ist.
Auch kann es vorkommen, dass ein Welpe quer liegt und nicht auf normalen Weg zur Welt kommt und ein
Kaiserschnitt gemacht werden muss, der mal eben 500,00 Euro kostet.

Und:
Unsere Hunde fressen auch in der Zeit, in der noch keine Welpen da sind und müssen auch weiterhin geimpft und
tierärztlich versorgt werden, wenn sie nicht mehr in der Zucht stehen.

Auch benötigen wir Hilfe mit unseren Hunden in der Welpenzeit, weil das restliche Rudel auch ausreichend
bewegt und beschäftigt werden muss. 

 

Daher bitten wir um Verständnis, dass unsere Welpen nicht zum Schleuderpreis abzugeben sind.